KARL FRED DAHMEN - DAS PRINZIP LANDSCHAFT



 

22. September bis 05. November 2017 

In Kooperation mit dem Leopold-Hoesch-Museum, Düren

 

Karl Fred Dahmen ist der große Unbekannte unter den Pionieren der deutschen Nachkriegs-kunst. Der Maler und Objektkünstler, eine der prägenden Figuren des deutschen Informel, wäre 2017 einhundert Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass zeigen das MKM und das Leopold-Hoesch-Museum die bislang umfangreichste Retrospektive des Künstlers. Zu sehen sind Gemälde, Collagen, Objektkästen und Installationen, mit denen der Documenta-Teilnehmer Dahmen einen grundlegenden künstlerischen Neuanfang nach der Zäsur durch das Dritte Reich verfolgte. Die „Abstraktion als Weltsprache“ hat Dahmen immer als Experiment mit offenem Ausgang begriffen und ein enorm vielseitiges Werk geschaffen, das die Ausstellung in großer Bandbreite präsentiert.





TRAUER UM K.O. GÖTZ




 

Der Altmeister des deutschen Informel ist vergangenen Samstag im Alter von 103 Jahren verstorben.

 

Unter den Nationalsozialisten erhielt K.O. Götz Malverbot. Nach dem Krieg hat er wie kaum ein anderer Maler des Informel die Entwicklung der deutschen Kunst geprägt. Sein Ziel war es, das Poetische in der Malerei zu behaupten – ohne die Mittel der Gegenständlichkeit. Es ist ihm gelungen.

 

"Karl Otto Götz gehörte zu den Künstlern, die unserem Land nach 1945 die kulturelle Würde wieder zurückgegeben haben, und war einer dieser wichtigen Boten der Freiheit. Diese Freiheit spiegelte sich zeitlebens in seinem künstlerischen Vorgehen.“, beschreibt MKM-Direktor Walter Smerling K.O. Götz‘ Position als Maler und impulsgebenden Professor an der Kunstakademie Düsseldorf. „Er hinterlässt ein einzigartiges künstlerisches Erbe, dessen Bewahrung wir uns fortan im Gedenken an ihn konsequent widmen werden.“

 

>> Nachruf ZEIT ONLINE

>> Nachruf NOZ





Erweiterungstrakt von Herzog & de Meuron

 

GRUNDSTEINLEGUNG am 5. April 2017

Walter Smerling (Direktor MKM), Pierre de Meuron (Herzog & de Meuron) und Sören Link (Oberbürgermeister der Stadt Duisburg) haben am 5. April 2017 gemeinsam den Grundstein für den MKM-Erweiterungsbau gelegt und somit den nächsten wichtigen Schritt in der (Bau-)Geschichte des Privatmuseums vollzogen. Damit gehen die Arbeiten für den neuen Anbau in die heiße Phase. Die Fertigstellung ist für Ende 2018 geplant.




Wie bereits beim Umbau der historischen Küppersmühle zum Museum orientieren sich die Architekten bei ihrem Entwurf für den Erweiterungsbau am Bestand des MKM und der gewachsenen Architektur des Innenhafens. „Für den flüchtigen Betrachter wird der neu hinzugefügte Baukörper so wirken, als hätte er schon immer dort gestanden. Der Erweiterungsbau reiht sich in Maßstab und Material in die Kette der eindrucksvollen historischen Backsteinbauten entlang des Hafenbeckens ein und komplettiert so den bestehenden Museums- und Innenhafenkomplex”, erläutern die Architekten.





Sonntag ist Museumstag! Jeden Sonntag findet um 15.00 Uhr eine öffentliche Führung durch die Wechselausstellungen sowie durch die Sammlung des MKM statt. Die Teilnahme ist im Eintrittspreis enthalten. Für Informationen zur Führung klicken Sie bitte hier.







Bürgerinnen und Bürger der Stadt Duisburg können das MKM Museum Küppersmühle jeden Donnerstag kostenlos besuchen!

Die Regelung gilt sowohl für die ständige Sammlung als auch für die jeweils aktuelle Wechselausstellung. Erforderlich ist lediglich die Vorlage des Personalausweises an der Kasse. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.